Litauen Wappen

Urlaubsziel Ostsee – Die Kurische Nehrung in Litauen

Die Kurische Nehrung ist eine rund 100 Kilometer lange Ostsee-Halbinsel, die sich von der litauischen Hafenstadt Klaipeda (Klaipėda) bis nach Lesnoje in die russische Exklave Kaliningrad erstreckt. Die Nehrung befindet sich etwa je zur Hälfte in litauischer und russischer Hand, was Besuchern des südlichen Baltikums immerhin bis zur Grenzstadt Nida (Nida) die Gelegenheit bietet, an dieser einzigartigen Laune der Natur teilzuhaben. Der Sprung über die Grenze nach Russland wäre hingegen nur mittels Visum möglich.

 

kurische nehrung
Auf der Kurischen Nehrung.

Bei der Nehrung handelt es sich im Prinzip um eine langgezogene Landmasse, die das Kurische Haff als eine Art Binnengewässer von der Ostsee abspaltet. Die größte Breite der vornehmlich aus Sanddünen bestehenden Nehrung liegt bei rund vier Kilometern, an ihrer schmalsten Stelle ist sie lediglich 400 Meter breit.

Damit ähnelt die Nehrung einer Art überdimensionalem Damm, über den man sich problemlos in die weite See begeben kann – links und rechts nichts als Wasser. Anders die Situation vor der litauischen Unabhängigkeit Anfang der 90er Jahre, als die Region den Sowjets als militärisches Sperrgebiet diente und lediglich eingeschränkter Publikumsverkehr möglich war.

Sandstrände, klares Wasser und Kiefernwäldchen prägen den Landstreifen in hohem Maße. Neben der Grenzstadt Nida zählen die Siedlungen Juodkrante, Smiltyne, Preila und Pervalka zu den begehrten Kurorten der Region, die jeweils über einen Yacht- bzw. Bootshafen verfügen. Ökologische Lehrpfade finden sich in Nida und Juodkrante, ornithologisch Interessierte werden sich dagegen über eine große Anzahl von Kormoranen und Graureihern freuen.

Kurisches Haff
Am Kurischen Haff.

Besonders eindrucksvoll ist die weltbekannte Parnidis-Düne bei Nida, die landläufig auch "Ostpreußische Sahara" genannt wird. Über 50 Meter hoch ragt das maritime Bollwerk in den Himmel. Auch ihretwegen wurde die Kurische Nehrung im Jahr 2000 in die erlesene Auswahl des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

 

Sie ist zweifellos eine der schönsten und bedeutendsten Attraktionen, die der gesamte Ostseeraum zu bieten hat. Deutlich über eine Million Gäste besuchen die Halbinsel – die auf litauischer Seite im Übrigen das Naturreservat Kursiu Nerija (Kuršių Nerijos Nacionalinis parkas) bildet – pro Jahr.